Imatge de l'autor

Simon Sebag Montefiore

Autor/a de Jerusalem: The Biography

56+ obres 10,569 Membres 203 Ressenyes 13 preferits

Sobre l'autor

Simon Jonathan Sebag Montefiore was born on June 27, 1965 in London. He is a British historian, award winning author of history books and novels and television presenter. He was educated at Ludgrove School and Harrow School. He read history at Gonville and Caius College, Cambridge where he received mostra'n més his Doctorate of Philosophy (PhD). He won an Exhibition to Caius College. He went on to work as a banker, a foreign affairs journalist, and a war correspondent. Montefiore's first book Catherine the Great & Potemkin. Stalin: The Court of the Red Tsar won History Book of the Year at the 2004 British Book Awards. Young Stalin won the LA Times Book Prize for Best Biography, the Costa Book Award, the Bruno Kreisky Award for Political Literature, and Le Grand Prix de la Biographie Politique. Jerusalem: The Biography was a global bestseller and won The Book of the Year Prize from the Jewish Book Council. His latest history is The Romanovs: 1613-1918. He is also the author of the acclaimed novels Sashenka and One Night in Winter. One Night in Winter won the Political Novel of the Year Prize. (Bowker Author Biography) mostra'n menys
Crèdit de la imatge: Simon Sebag-Montefiore - Photo uncredited

Sèrie

Obres de Simon Sebag Montefiore

Jerusalem: The Biography (2011) 2,182 exemplars
Stalin: The Court of the Red Tsar (2003) 2,154 exemplars
The Romanovs: 1613-1918 (2016) 1,421 exemplars
Young Stalin (2007) 1,143 exemplars
Speeches that Changed the World (2005) 1,081 exemplars
Sashenka (2008) 580 exemplars
Catherine the Great and Potemkin (2000) 408 exemplars
One Night in Winter (2013) 373 exemplars
Titans of History (2012) 151 exemplars
The Royal Rabbits of London (2016) 115 exemplars
Red Sky at Noon (2017) 110 exemplars
101 World Heroes (2007) 86 exemplars
My Affair with Stalin (1997) 23 exemplars
Stalin 1939-1953 (2004) 15 exemplars
The Great Diamond Chase (2018) 14 exemplars
King's Parade (1992) 10 exemplars
Declinio, 1826-1918 (2017) 7 exemplars
Titans of the Middle East (2012) 4 exemplars
Die Welt (2023) 4 exemplars
Staline (2) (2010) 4 exemplars
The Moscow Trilogy (2018) 2 exemplars
Verev keskpäevataevas (2017) 1 exemplars
Kinder des Winters (2015) 1 exemplars

Obres associades

Piggy Foxy and the Sword of Revolution: Bolshevik Self-Portraits (2006) — Pròleg, algunes edicions31 exemplars
SPY Magazine: February 1996 (Demi Moore) (1996) — Col·laborador — 2 exemplars

Etiquetat

Coneixement comú

Nom oficial
Montefiore, Simon Jonathan Sebag
Data de naixement
1965-06-27
Gènere
male
Nacionalitat
Engeland
País (per posar en el mapa)
U.K.
Lloc de naixement
Londen, Engeland
Llocs de residència
Londen, Engeland
Educació
Harrow School
University of Cambridge (Gonville & Caius)
Professions
Schrijver
Televisiepresentator
Historicus
Journalist
Relacions
Montefiore, Santa (Echtgenote)
Sebag-Montefiore, Hugh (Broer)
Palmer-Tomkinson, Tara (Schoonzuster)
Montefiore, Moses Haim (Voorouders)
Montefiore, Judith (Voorouders)
Sebag Montefiore, Harold Henry (Oom) (mostra-les totes 7)
Montefiore, Hugh (Oom)
Organitzacions
University of Buckingham
Premis i honors
Royal Society of Literature (Fellow)
Biografia breu
Simon Sebag Montefiore was born in London. His brother Hugh Sebag-Montefiore is also a writer. Simon was educated at Harrow School and read history at Gonville and Caius College, University of Cambridge, where he received his doctoral degree in philosophy. He has worked as a banker, a foreign affairs journalist, and a war correspondent covering the fall of the Soviet Union. His debut novel, King's Parade, was published in 1991.

Membres

Ressenyes

Es ist die Hauptstadt der Welt, für mich zweifellos und ihre Geschichte spiegelt ein unsagbares Leiden, Morden, Brandschatzen und Belagern, bis zum heutigen Tag. Die drei Weltreligionen bündeln ihre Heiligtümer in dieser Stadt und im Untergrund lagern weitere Tempel, nach denen man nicht mehr graben darf. Wer die Bibel gelesen hat, kann sogar in die Zukunft schauen und könnte erschaudern.

Grund genug dieses lesenswert spannende Buch zu studieren und in kaum merkbare Zeiten, Namen und Handlungen einzutauchen, schon der Titel macht Lust auf eine Historie, die mehr als fesselt. Die Inhalte Von der Antike bis Jesus waren mir größtenteils fremd, abgesehen von den biblisch bekannten Personen, ein echtes Sammelsurium an Kämpfen, Kriegen und Plünderungen, Mord und Totschlag. Wenig bleibt in Erinnerung, nur die erstaunliche Tatsache, dass Jerusalem immer wieder neu entsteht, robuster noch als zuvor.

Weil diese Aussage unkommentiert aufgeführt wird (S. 158 ) und eher Aggressivität insinuiert, möchte ich sie kurz erwähnen: „Ich bin nicht gekommen, den Frieden zu bringen, sondern das Schwert.“ (Matthäus 10,34) Übersetzt man diesen Satz tatsächlich aus dem Aramäischen in richtiger Weise (Franz Alt: Was Jesus wirklich gesagt hat) , dann heißt er: Seid nicht gutgläubig, seid wachsam! Wenn Ihr Euch mit anderen zusammensetzt, zieht das "Schwert der Worte" und streitet für Eure Sache. Meine Aufopferung, mein Selbstopfer bedeutet nicht Frieden, Erlösung als Automatismus, sie ist eher der Beginn des Kampfes um Wissen und Wahrheit.

Keinesfalls kann hier also eine irgendwie mögliche, direkte Kampfaussage hinein interpretiert werden. Jesus setzte sich im Tempel mit den Priestern auseinander und benutzte dafür das Schwert der Worte, das ihm letzten Endes die Kreuzigung einbrachte. Und Jesus meinte nicht nur die Gerechtigkeit in der jenseitigen Welt, sondern auch die in der aktuellen Welt.

Unglaubliche Ereignisse bis heute, Jerusalem lebte immer in maximaler explosiver Spannung, sehr gut beschrieben in diesem Buch, die Hauptstadt der einzigen Demokratie im Nahen Osten, immer unter Beschuss der Gegner wie Hamas oder Iran, … und genau jetzt: „Jerusalem … scheint intensiver zu leben als jeder andere Ort; alles bleibt gleich, und doch steht nichts still.“ Ein Pulverfass, das jederzeit hochgehen kann, ein Ort der Stille und Einkehr, des Gebets, der Feiern für alle 3 monotheistischen Religionen. Wenn hier jemand Frieden schaffen kann, in Demokratischer Verfassung, dann ist es das jüdische Volk, erfahren in der Auseinandersetzung mit anderen in allen Erdteilen und Religionen. Sehr oft gehe ich per YouTube auf Wanderschaft in Jerusalem und nichts beeindruckt mich mehr als die Gebete an der Klagemauer. Das Buch endet mit 3 Personen, die die Heiligtümer öffnen, bewachen und sauber halten: „Heute morgen“ (S. 749) „Jeder hat zwei Städte, seine eigene und Jerusalem.“ (Teddy Kolek)
… (més)
 
Marcat
Clu98 | Hi ha 42 ressenyes més | Apr 20, 2024 |
This is really a reference book, not a read through. I started reading from page 1 but gave up after 200 or so. No topic or individual is handled at depth, all get a quick overview. Better to use Wikipedia for short summaries.
 
Marcat
lcl999 | Hi ha 7 ressenyes més | Mar 1, 2024 |
Hard to put down this history of the Stalin years. This book is well written and very interesting.
 
Marcat
MylesKesten | Hi ha 40 ressenyes més | Jan 23, 2024 |

Llistes

Premis

Potser també t'agrada

Autors associats

Estadístiques

Obres
56
També de
3
Membres
10,569
Popularitat
#2,251
Valoració
3.9
Ressenyes
203
ISBN
496
Llengües
27
Preferit
13

Gràfics i taules