IniciGrupsConversesMésTendències
Cerca al lloc
Aquest lloc utilitza galetes per a oferir els nostres serveis, millorar el desenvolupament, per a anàlisis i (si no has iniciat la sessió) per a publicitat. Utilitzant LibraryThing acceptes que has llegit i entès els nostres Termes de servei i política de privacitat. L'ús que facis del lloc i dels seus serveis està subjecte a aquestes polítiques i termes.
Hide this

Resultats de Google Books

Clica una miniatura per anar a Google Books.

Der Reisende: Roman de Ulrich Alexander…
S'està carregant…

Der Reisende: Roman (edició 2018)

de Ulrich Alexander Boschwitz (Autor), Peter Graf (Editor)

MembresRessenyesPopularitatValoració mitjanaConverses
1335158,915 (4.11)No n'hi ha cap
Membre:Indy133
Títol:Der Reisende: Roman
Autors:Ulrich Alexander Boschwitz (Autor)
Altres autors:Peter Graf (Editor)
Informació:Klett-Cotta (2018), Edition: 5.
Col·leccions:Novels, La teva biblioteca
Valoració:
Etiquetes:No n'hi ha cap

Detalls de l'obra

The traveller de Ulrich Alexander Boschwitz

S'està carregant…

Apunta't a LibraryThing per saber si aquest llibre et pot agradar.

No hi ha cap discussió a Converses sobre aquesta obra.

Es mostren totes 5
The passenger is Otto Silbermann, a Jewish businessman who barely avoids arrest by the Nazis on Kristallnacht, then finds himself completely cut off from all he has known, with his very humanity denied. The writing is sophomoric but the examination of Silbermann's reactions to his plight is deeply philosophic and terribly moving.
  RonWelton | Apr 16, 2021 |
A while back I had read On the End of the World, a Pushkin Press collection of essays penned by Joseph Roth between the First and Second World War. What had struck me then was the fact that Roth, a down-and-out author trying to survive in a Paris hotel, could easily discern the dangers of the Nazi ideology, even while major world powers were trying to appease Hitler and ignore what was happening “on the ground”. Those essays were a stern warning that, contrary to what is sometimes stated, ordinary people could and should have realised the inhumanity of the regime but found it convenient to turn a blind eye as long as they were not directly affected. How could this happen, one might fairly ask? How could the rest of society have tolerated the regime’s systematic abuse of Jews and other minorities?

The Passenger, a novel by Ulrich A. Boschwitz, confronts precisely that question through the fictional story of a Jew on the run. Boschwitz originally wrote the book in 1938, when he was just twenty-three, as a reaction to the events of Kristallnacht. He had it published in English translation (as The Traveller) under the pseudonym John Grane. Boschwitz himself was the son of a Jewish businessman and he emigrated to Sweden with his mother in 1935 after receiving the draft order from the Wehrmacht. This was followed by stays in Norway, Luxembourg (where he was expelled by the police), and Belgium, before the family settled in England in 1939. Ulrich’s nomadic existence didn’t stop here. Despite having escaped the Nazis, he was branded an “enemy alien” by the UK Government, and interned in a camp on the Isle of Man. He was later deported to Australia. Boschwitz was finally allowed back to England in 1942, but tragically, he perished, along with 361 of his fellow travellers, when the ship he was on was torpedoed in the Atlantic.

In his last letter before the fateful voyage, Boschwitz had informed his mother that he was working on a new version of his novel and instructed her to have an experienced author implement revisions should he never make it home. To a personal tragedy was added a literary one, since the first 109 pages of his reworked version, to which Boschwitz made specific reference in his letter, have never come to light.

The Traveller was forgotten for several decades, until it was republished in its original language in 2018, under the title Der Reisende. The new edition was based on Boaschwtiz’s original German typescript, discovered in a Frankfurt archive, and interpolated editorial additions and reworkings reflecting what is known of the author’s intentions. The Passenger is an English translation of this revised version, in a translation by Philip Boehm. The Pushkin Press edition features a preface by André Aciman, and an afterword by Peter Graf.
The premise of the novel is easily summed up. It is 1938, the eve of the Second World War, and Jews in Berlin are being rounded up. Otto Silbermann is a respected German-Jewish businessman who fought for his country in the Great War and yet he is forced to escape out of the back of his own home, hoping that his wife, who is Aryan, can survive on her own. His business partners take the opportunity to fleece him, and he is turned away from his usual haunts. Nothing remains for him but to escape by embarking on train journeys criss-crossing the Reich. His “Aryan” looks allow him to lay low and observe the people around him. His almost surreal odyssey brings him face to face with a Germany that keeps going on its daily business, despite the unfolding terror and atrocities of the regime.

The Passenger has the feel of a thriller but ultimately turns into an existential, Kafkaesque exploration of how perfectly ordinary people can condone state-backed crimes. It is often breathless, feverish and exciting but this is no “entertainment”. On the contrary, The Passenger is a sobering and sometimes harrowing read, with a particularly devastating ending. It is also a timely eye-opener.

https://endsoftheword.blogspot.com/2021/02/the-passenger-by-ulrich-alexander-bos... ( )
1 vota JosephCamilleri | Mar 5, 2021 |
Otto Silbermann is het ene moment nog een succesvol zakenman, het andere moment gereduceerd tot de letter J in zijn paspoort. Overal loert het gevaar, zijn vermogen slinkt en wat er van rest is zijn laatste houvast - alleen met zijn aktetas vol marken, ziet hij nog een uitweg, hoopt hij nog aan de vervolging te kunnen ontsnappen. Silbermann spoort van Berlijn naar Aken, naar Hamburg, naar Dresden, terug naar Berlijn, naar Dortmund, terug naar Berlijn, maar kan uiteindelijk nergens heen. Zonder papieren blijven de buitengrenzen voor hem gesloten, in alle hotels en pensions stoot hij op 'Heil Hitler'-kretende partijleden, zijn zaak bestaat niet meer, zijn huis is kort en klein geslagen, zijn (niet-Joodse) vrouw is gevlucht naar haar Nazistische broer. Hij mijdt andere Joden, veelal op dezelfde manier als waarop niet-Joden hem mijden en geeft zich tenslotte gewonnen.
De reiziger is een krachtige en beklemmende wanhoopskreet, een schrijnende aanklacht van de muren van onbegrip en afschuw waar vluchtelingen op botsen. ( )
  razorsoccam | Oct 9, 2018 |
Eine Woche im Leben des Otto Silbermann. Zu Beginn ist er erfolgreicher Geschäftsmann, hat Familie und ein geregeltes Leben. Am Ende ist ihm nichts geblieben davon. Aber wen wundert‘s, es ist 1938 in Deutschland und Silbermann ist Jude. Nachdem ihn sein Geschäftspartner betrogen hat und seine Wohnung verwüstet wurde, versucht Silbermann mit dem Geld, das ihm noch geblieben ist, zu seinem Sohn nach Paris zu fliehen. Doch da dieser kein Visum beschaffen kann, reist Silbermann quer durch Deutschland. Von Berlin nach Aachen. Von Aachen nach Dortmund. Wieder nach Berlin. Nach München. Immer vor der Angst als Jude erkannt und verhaftet zu werden. Nach Tagen fast ohne Schlaf, gezeichnet voller Panik und Sorge, kommt es schließlich wie es kommen musste: das Ende ist nah und gar nicht mehr schlimm, sondern fast eine Erlösung.

Ulrich Alexander Boschwitz hat in seinem Roman „Der Reisende“ viel autobiografisches Material untergebracht. Auch er floh vor der immer schlimmer werdenden nationalsozialistischen Verfolgung quer durch Europa, hat Internierung und Camps miterlebt und hielt dennoch an seinem Wunsch, seinen Erlebnissen literarischen Ausdruck zu verleihen, fest.

Der Roman nimmt einem unmittelbar gefangen. Die Ereignisse, die der unheilvollen Woche im November 1938 zugrunde liegt, sind historisch gut belegt und bekannt – aber was man mehr als Abfolge von Ereignissen im Geschichtsunterricht erlernt, bekommt durch die Erlebnisse von Boschwitz‘ Protagonisten eine ganz andere Note. Es sind vor allem die grotesken Alltagserlebnisse und die unsäglichen Ausflüchte der Menschen, die einem beim Lesen fast verzweifeln lassen ob der unglaublichen Absurdität. Zunächst die Beschwichtigungen, Silbermann ist Jude, ja, aber er sieht ja nicht so aus und er solle doch dankbar sein, dass man sich nicht gleich ganz gegen ihn wende. Man habe ihn immer gemocht, aber er müsse doch verstehen, die Zeiten und man könne ja nicht anders. Immer haben die Juden profitiert, jetzt müssten doch endlich mal die anderen dran sein. Die ganze Palette an Ausflüchten, lächerlichen Gründen und vorgeschobenen Argumenten bietet Boschwitz auf, um seinen Protagonisten langsam verzweifeln zu lassen. Die immer schnellere Abfolge von Zügen, mit denen er flüchtet, spiegeln seine steigende Verzweiflung wieder, da wundert sein Gedankengang am Bahnsteig nicht:

„Eigentlich brauche ich nur nach vorne zu springen, mich einfach fallen zu lassen, vor den Zug, dachte er. Alles ist dann vorbei und gänzlich unwichtig.“

Viele der Figuren verkörpern das typische Verhalten der damaligen Zeit. Silbermanns Schwager, der sich von ihm nicht ruinieren lassen will, obwohl Silbermann ihm stets geholfen hatte, und der eine Beherbergung auch nur für wenige Tage kategorisch ablehnt. Sein Ex-Geschäftspartner, der die Propaganda der Partei glaubt und die Ermordung des Botschaftssekretärs als legitimen Grund für die Vernichtung der Juden ansieht. Der Kommissar, bei dem er einen Diebstahl anzeigen will und der ihn schon vorab der Lüge bezichtigt, rein auf Basis seines Glaubens.

Boschwitz muss es so gegangen sein wie Silbermann, als dieser gegen Ende des Romans feststellt:

„Ich habe jetzt oft das Gefühl...die Welt ist verrückt...das heißt, ich weiß nichts mehr mit ihr anzufangen...“

Mehr kann man zu den realen Geschehnissen nicht sagen. Und viel besser lassen sie sich auch kaum einfangen als es Boschwitz mit seinem Roman getan hat. Ein Zeitzeugnis, das vermutlich, obwohl rein literarisch, mehr Realität beinhaltet, als man sich vorstellen konnte. ( )
  miss.mesmerized | Mar 10, 2018 |
Der Kaufmann Otto Silbermann hat die Gefahr nicht kommen sehen, denn er fühlte sich in erster Linie als Deutscher und nicht als Jude. Im Ersten Weltkrieg hat er für die Deutschen gekämpft und bekam sogar das Eiserne Kreuz. Doch als er endlich begriffen hat, was da auf ihn zukommt, versucht er sein Haus zu verkaufen und er macht seinen arischen Prokuristen zum Teilhaber. Sein Sohn ist bereits in Frankreich und soll sich um eine Einreisegenehmigung kümmern. Doch von jetzt auf gleich muss er fliehen, denn die Nazis wollen ihn verhaften. Aber er ist nicht gerettet, denn die Grenzen sind verschlossen und er kann auch nirgendwo unterkommen. Da er eine Aktentasche voll Geld bei sich hat, reist mit der Bahn durchs Land – in immer neuen Zügen. Dabei bleibt ihm nichts anderes, als zu beobachten, was um ihn herum geschieht. Die Angst begleitet ihn Tag für Tag.
Der Autor Ulrich Alexander Boschwitz ist bereits im Jahr 1942 verstorben. Diese Ausgabe basiert auf der Erstausgabe von 1938.
Was mit Otto Silbermann passiert ist dramatisch. Er hat die Lage vollkommen falsch eingeschätzt, denn wie kann ein angesehener Kaufmann, der sich um Deutschland so verdient gemacht hat, plötzlich verfolgt werden? Dann geht alles sehr schnell. Niemand will sich kompromittieren und sein ehemaliger Angestellt weiß die Gunst der Stunde für seine eigenen Interessen zu nutzen. Auf seiner Reise trifft Silbermann dann auf die unterschiedlichsten Menschen: Nazis und Menschen, die wie er auf der Flucht sind. Er trifft auf schlechte und gute Menschen. Er erlebt also die gesamte Bandbreite der Gesellschaft in der damaligen Zeit.
Dass er keine Chance hat, aus Deutschland herauszukommen und immer aufpassen muss, dass er nicht enttarnt wird, verändert ihn. Er versucht er unter dem Radar der Nazis zu bleiben und passt sich seiner Umgebung immer mehr an.
Das Buch bietet keine überraschenden Wendungen, da der Klappentext alles Wesentliche bereits verraten hat. Auch wenn das Buch einige Längen hatte, hat mich die Geschichte des Otto Silbermann dennoch gepackt. Es ist ein verstörendes Zeitdokument – sehr authentisch und überaus beklemmend. ( )
  buecherwurm1310 | Feb 15, 2018 |
Es mostren totes 5
Sense ressenyes | afegeix-hi una ressenya

» Afegeix-hi altres autors (6 possibles)

Nom de l'autorCàrrecTipus d'autorObra?Estat
Ulrich Alexander Boschwitzautor primaritotes les edicionscalculat
Graf, PeterEpílegautor secundaritotes les edicionsconfirmat
Mirsky, DanielTraductorautor secundarialgunes edicionsconfirmat

Pertany a aquestes col·leccions editorials

Has d'iniciar sessió per poder modificar les dades del coneixement compartit.
Si et cal més ajuda, mira la pàgina d'ajuda del coneixement compartit.
Títol normalitzat
Informació del coneixement compartit en francès. Modifica-la per localitzar-la a la teva llengua.
Títol original
Títols alternatius
Data original de publicació
Gent/Personatges
Informació del coneixement compartit en francès. Modifica-la per localitzar-la a la teva llengua.
Llocs importants
Esdeveniments importants
Pel·lícules relacionades
Premis i honors
Epígraf
Informació del coneixement compartit en francès. Modifica-la per localitzar-la a la teva llengua.
/
Dedicatòria
Informació del coneixement compartit en francès. Modifica-la per localitzar-la a la teva llengua.
/
Primeres paraules
Informació del coneixement compartit en francès. Modifica-la per localitzar-la a la teva llengua.
Chapitre I

Becker se leva, écrasa son cigare dans le cendrier, boutonna sa veste et posa, d’un geste protecteur, sa main droite sur l’épaule de Silbermann. [...]
Citacions
Darreres paraules
Nota de desambiguació
Editor de l'editorial
Informació del coneixement compartit en francès. Modifica-la per localitzar-la a la teva llengua.
Creadors de notes promocionals a la coberta
Llengua original
Informació del coneixement compartit en francès. Modifica-la per localitzar-la a la teva llengua.
CDD/SMD canònics

Referències a aquesta obra en fonts externes.

Wikipedia en anglès

No n'hi ha cap

No s'han trobat descripcions de biblioteca.

Descripció del llibre
Sumari haiku

Dreceres

Cobertes populars

Valoració

Mitjana: (4.11)
0.5
1
1.5
2
2.5 3
3
3.5 3
4 10
4.5 4
5 7

Ets tu?

Fes-te Autor del LibraryThing.

 

Quant a | Contacte | LibraryThing.com | Privadesa/Condicions | Ajuda/PMF | Blog | Botiga | APIs | TinyCat | Biblioteques llegades | Crítics Matiners | Coneixement comú | 158,866,876 llibres! | Barra superior: Sempre visible